#FÜNFFRAGENAMFÜNFTEN

Fünf Fragen am Fünften – Juni Edition

Mein Beitrag zur Monatskolumne von luziapimpinella. Fünf Fragen, die mich dazu gebracht haben über Dinge nachzudenken, auf die ich sonst nicht gekommen wären. Außerdem ist es immer super spannend zu erfahren, was Nic selbst und die anderen Blogger aus dem Link-Up so denken!

1. Wenn du emigrieren müsstest, in welches Land würdest du auswandern und warum?

Da muss ich nicht lange überlegen: ich würde ohne mit der Wimper zu zucken gute zwei Stunden nach Westen fahren und hätte in den Niederlanden sofort mein neues Zuhause gefunden. Obwohl die Distanz zu meiner Heimat nicht groß ist, ist die Landschaft ganz anders. Die vielen Grachten und Kanäle teilen die weiten Felder in übersichtliche grüne Rechtecke, über den sich der weite Himmel erstreckt. Die Leute sind freundlich und aufgeschlossen. Selbst im großen Gedränge Sonnabend Vormittag mitten auf dem Groninger Markt sieht man in freundliche Gesichter. Mit meinen geringen Kenntnisse der niederländischen Sprache treffe ich immer auf geduldige Trainingspartner. Die Lebensmittelauswahl in den Supermärkten hat unglaubliche Ausmaße. Dort finde ich in nahezu jedem Supermarkt nebeneinander, wofür ich hier einen Asiaten, Libanesen und Deutschen Händler separat aufsuchen muss. Plus amerikanischer Schokoriegel! Genug der Worte, ich geh packen!!!

2. Nach welchen Kriterien suchst du einen Film aus und fällt es dir schwer, ihn einfach auszuschalten und nicht
zu Ende zu gucken, wenn du ihn dann doch nicht so gut findest?

Üblicherweise animiert mich der Trailer zum Ansehen. Ich würde wahrscheinlich nie ins Kino gehen, wenn mir die Vorschau nicht gefällt. Eventuell kann mich noch die Besetzung an Schauspielern locken. Falls es mir allerdings wirklich nicht gefällt, habe ich auch Hemmungen einfach das Kino zu verlassen.

3. Wann hast du das letzte Mal zusammen mit anderen gesungen?

Eine Frage zum Thema singen gab es hier schon mal. Ich denke damit ist alles gesagt… Also mal abgesehen vom Mitsingen bei Konzerten oder Partys, wenn ich zufällig das Lied kenne. So etwas wie “ Nun lasst uns mal was singen“ kommt bei mir nicht vor und singen im Chor wäre auch nichts für mich.

4. Was ist dir im Bezug aufs andere Geschlecht ein komplettes Rätsel?

Hm, spontan nichts. Mehr als die Hälfte meines Lebens verbringe ich schon mit dem anderem Geschlecht, das läuft ohne Rätselraten ganz gut 😉 Die Frage ist zu allgemein gestellt, befürchte ich… Bestimmte Vertreter der männlichen Spezies verwundern mich, aber das liegt nicht an „den Männern“ im allgemeinen. Ich rede hier von dem kleinen Prozentsatz, der Autos anbetet, Sätze sagt wie „Niemand darf mit MEINEM Auto fahren“ und ähnlichen Dingen. Ein fahrbarer Untersatz ist nur ein Gebrauchsgegenstand! Vier Räder, Dach und Radio, mehr braucht es nicht und zu jeder Beule gehört auch eine interessante Geschichte!

5. Was liegt auf deinem Nachtisch herum?

Taschentücher, Handcreme, Socken ( jaaa, auch im Sommer ), eine Wolldecke, mein MP3-Player und eine Duftkerze, manchmal noch Medikamente und eine Zeitschrift.

Die Bilder in diesem Beitrag stammen alle aus den Niederlanden. Ganz oben siehst du Groningen im April. Das nächste Foto zeigt den Hafen in Volendam.  Auf dem unteren  Foto bin ich in Bloemendaal aan Zee, es war eisig kalt im März, aber wunderschön!

Mehr Neuigkeiten gibt es hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.